Miss(verständnis)es und Mister Germany

Dezember 21st, 2009 § 0 comments § permalink

… oder auch Frau und Herr Deutschland. Wobei in diesem Zusammenhang wohl die deutsche Übersetzung eher unpassend ist. Wieso? Im Grunde gibt es dafür eine ganz einfache Erklärung. Zunächst sei auf diesen Spiegel-Online Artikel verwiesen “Deutschlands schönste Mami kommt aus Mutlangen“. Mutlangen liegt in Baden-Württemberg und der Name der “schönsten Mutter Deutschlands” lautet Cathrin Durakovic (28, Wirtschaftskorrespondentin). Der schönste deutsche Mann, der im Zuge der “Misses Germany”-Wahl auch gleich noch mit bestimmt wurde, soll im Übrigen aus Bremen kommen. Sein Name – auch sehr deutsch – Mete Kaan Yaman (23, Student).
Wie sicherlich jeder meiner treuen Leser hier weiß, liegt mit Spalterei fern; jedoch frage ich mich ernsthaft, wie eine Prominentenjury zwei Ausländer zu Frau und Herrn Deutschland wählen konnten? Natürlich ist dem aufgeklärten Menschen bewusst, dass deutsche Prominente, beziehungsweise sogenannte Prominente im generellen, eher degenerierte und von den Medien und der Konsumindustrie aufgeblasene Marionetten sind, die zumeist nur Dünnschiss produzieren. Also was will man von einer Jury – wer genau in jener saß, konnte ich nicht ermitteln – erwarten, die oben genannte Parameter erfüllt? Genau, nichts!
Abschließend kann konstatiert werden, dass eine solche Misses und Mister Wahl durchaus bezeichnend für den generellen Verfall dieses Landes steht. Kurze Blicke in die Yellow Press und die privaten Fernsehsendungen liefern tagtäglich den Beweis.
“Deutschland steht am Abgrund, das wird schon bald dem Letzten klar …”

GMX verschlüsselt endlich den E-Briefzugangsprozess und die Netzseitensitzung für die Freibriefkonten

September 17th, 2009 § 0 comments § permalink

Anscheinend ist es bisher noch niemanden weiter aufgefallen, aber GMX scheint seit einer gewissen Zeit – eine Recherche im Netz ergab keine Neuigkeitenmeldung auf den einschlägigen Netzseiten – den E-Briefzugangsprozess für Nutzer der Freibriefkonten (FreeMail) über die Netzseite mit SSL zu verschlüsseln. Dieser Service stand in der Vergangenheit nur den GMX-Bezahlkunden und Eigentümern von web.de E-Briefadressen (web.de gehört zum selben Konzern (United Internet) wie gmx.de) zur Verfügung. Die SSL-Verschlüsselung findet nunmehr standardmäßig statt, kann aber auch (siehe Bildschirmfotos) explizit für den Einwahlprozess (und sicherlich auch die Netzseitensitzung) deaktiviert werden (dies sollte man jedoch tunlichst vermeiden!).

Zu den Bildschirmfotos….

» Read the rest of this entry «

Der Reaktionär und sogenannte “soziale Netzwerke”.

Mai 17th, 2009 § 0 comments § permalink

In den vergangenen Tagen habe ich mir einmal Gedanken gemacht wie abhängig ich, und ich unterstelle dies auch vielen Millionen anderen Nutzern, mich von sogenannten “sozialen Netzwerken” mache. Abhängigkeit, oft auch als Sucht bezeichnet, definiert sich streng medizinisch Gesehen als eine Verhaltens-, Kongnitions- und Körperstörung, die ein unüberwindbares Verlangen nach einer Sache zum Ausdruck bringt. “Soziale Netzwerke” sind nun keine Sache im Sinn von festen Gegenständen oder Substanzen (Ganja, Heroin, LSD; welche auch oft mit einem Abhängigkeitssyndrom in Verbindung gebracht werden) sondern hierbei handelt es sich wohl eher um eine substanzlose, auf Binärebene basierende, Abhängigkeit.
Eine kurze Recherche im ICD 10 hat zum Thema Abhängigkeitssyndrom folgende Merkmale ausgegeben:

– Zwanghaftes Verlangen nach Konsum
– Übermaß, Nicht-mehr-aufhören-können
– Körperliche Entzugssymptome
– Benötigen immer größerer Mengen, damit Wirkung eintritt
– Großer Zeitaufwand für Beschaffung, Konsumieren und dem Sich-davon-erholen
– Fortdauernder Gebrauch der Substanz(en) wider besseres Wissen und trotz eintretender schädlicher Folgen.

Durch intensive Beobachtung meiner selbst und auch anderer, konnte ich in den letzten Monaten feststellen, dass “soziale Netzwerke” dazu einladen abhängig von diesen zu werden. Erklären lässt sich diese Beobachtung mit einer Analyse der typischen Funktionen die ein “soziales Netzwerk”(sN) in der Regel mit sich bringt. Zunächst bieten sN in der Regel immer ein persönliches Profil an, welches mit verschiedensten Merkmalen die zum einen öffentlich und zum anderen nur für Mitglieder des sN sichtbar sind, ausgestattet werden. Hierzu lässt sich feststellen, dass alleine die intensive Pflege eines solchen Profils, die notwendig ist um entsprechende Aufmerksamkeit zu erzielen, sehr viel Zeit und auch regelmäßige Erneuerungen erfordert. Nichts ist in der digitalen Welt schlimmer als veraltete Inhalte zur Verfügung zu stellen. Nutzer sN sind somit getriebene des sN selbst um dem Anspruch der dort versammelten Nutzer gerecht zu werden, immer aktuellstes an Informationen (zumeist privater, persönlicher und oft auch intimer Natur) zur Verfügung zu stellen. Dieser erste Punkt ist zudem aus meiner bescheidenen Sicht der Dinge auch der Punkt der wirklich kritisch gesehen werden muss. Die wenigsten Benutzer sind auf den Schutz ihrer in sN preisgegebenen Daten bedacht. So findet man ohne großen Aufwand und mit einem minimalen Wissen an der Bedienung von Suchmaschinen, instantan Benutzer die zum Beispiel bei StudiVZ, Myspace, Facebook, Wer-kennt-wen und anderen Seiten angemeldet sind. Erschreckend ist hierbei zu konstatieren, dass z.B. bei StudiVZ oft der Echtname, Wohnort und andere sehr persönliche Daten abrufbar sind.
Sicherlich sind meine oben geschilderten Aussagen vielen der Nutzer die hier lesen bekannt, jedoch kann man nicht oft genug davor warnen mit persönlichen Daten im Weltnetz sorgsam umzugehen.
Ich persönlich habe mit mittlerweile dazu durchgerungen mich bei allen angemeldeten Seiten (Facebook (Profil bereits gelöscht), Myspace (Profil bereits gelöscht) und anderen) zeitnah zu entfernen. In Zeiten des Generalbetruges und wo Datenschutzskandale täglich von der Presse aufgedeckt werden, muss davon ausgegangen werden das die Dunkelziffer des Missbrauchs von Daten noch wesentlich höhen anzusiedeln ist als bekannt.
Deshalb werter Leser: DATENSCHUTZ IST KEIN TÄTERSCHUTZ SONDERN DEIN GRUNDRECHT!

» Read the rest of this entry «

USB-Safely Remove – die wirklich bessere Alternative zum entfernen von USB Geräten

Mai 9th, 2009 § 0 comments § permalink

Keine Sorge, dieses Netztagebuch wird nicht verweichlichen oder gar zu einer rein technikbezogenen Weltnetzseite. Über USB-Safely Remove hingegen muss ich etwas schreiben, denn diese Software bringt wirklichen Nutzen mit sich. Der von mir seit Jahren benutzte USB-Stick, Kingston Data Traveler Elite (1 GB), tut noch immer seine Dienste und das wirklich rasend schnell. Jedoch gab es hin und wieder massive Probleme den Stick ordnungsgemäß von Windows (Vista Buisness) abzumelden. Diese seltsame Verhalten war weder nachvollziehbar (die Ereignisanzeige und andere Verwaltungswerkzeuge liessen auch keine Rückschlüsse zu) noch reproduzierbar. Manchmal lies sich der Stick einwandfrei abmelden und dann wieder zigmal nicht. Schließlich wurde ich auf USB-Safely Remove (USB-SR) aus Russland aufmerksam. USB-SR ersetzt den windowseigenen USB Manager und erleichtert die Handhabung von USB Geräten enorm, da neben sicherem Entfernen auch noch weitere Optionen angeboten werden. Es können USB Geräte entfernt/angehalten und auch problemlos wieder eingebunden (Gerät zurückholen) werden. Zudem wird die Liste der angeschlossenen Geräte wesentlich übersichtlicher dargestellt als dies unter Windows der Fall ist. Mein Anfangs geschildertes Problem, dass ich meinen Stick nicht abmelden konnte, lag wohl daran, dass irgendeine Software den Stick “in Beschlag” hielt und somit dieser sich nicht abmelden lies. Auch hier setzt USB-SR an und zeigt welcher Prozess hier verantwortlich ist. Selbstverständlich kann USB-SR diesen Prozess dann aushebeln. Abschließend, muss auch noch die – für mich auch geniale – Funktion des automatischen einbindens von Laufwerken, hier vor allem von TrueCrypt Laufwerken hingewiesen werden.
Konnte ich dein Interesse an diesem Programm wecken und möchtest du noch weiteres zu dieser wirklich sinnvollen Software erfahren, dann besuch doch einfach die Netzseite des Herstellers. Auf deutsch: KLICK , Übersicht der gewaltigen MÖGLICHKEITEN

Daten von zerkratzten Medien (CD/DVD) retten.

April 6th, 2009 § 0 comments § permalink

Wer kennt diese Problematik nicht?! Zerkratzte CDs oder DVDs. Letzte Woche hat es mich erwischt. Ich wollte auf DVD gesicherte Daten zurück auf meine Festplatte spielen und ab einem gewissen Punkt auf der DVD ging nichts mehr. Eine kurze Sichtkontrolle brachte einige massive Kratzer zum Vorschein. An eine saubere Rücksicherung, egal mit welchem Dateimanager (Windows Explorer oder auch dem Totalcommander (seineszeichens bester Dateimanager für Windows)), war nicht mehr zu denken. Einige Tricks zur Datenrettung die sich auf die schnelle im Weltnetz ersucht hatte, waren rein kommerzieller Natur und kamen somit für mich nicht in Frage. Auch der Hinweis von Caschy, die DVD ins Gefrierfach zu legen und danach die Daten zurück zu spielen brachte herzlich wenig. Nach einer erneuten Recherche fand ich jedoch ein geniales Werkzeug, welches wohl von einem c’t Mitarbeiter entwickelt wurde.
H2cdimage von Harald Bögeholz, Version 1.8 aus dem Jahre 2005 löste mein Problem perfekt. Das Kommandozeilenwerkzeug, welches mit Administratorrechten gestartet werden muss, ist – siehe Bildschirmfotos – recht einfach zu bedienen. Es wird zunächst ein Image der CD / DVD angelegt und dann ein weiterer intensiver Durchlauf gestartet. Bei diesem Durchlauf wird eine .h2i-Datei erstellt. Was diese genau bewirkt soll der interessierte Leser bitte selbst in der zum Programm beigefügten liesmich.txt Datei in Erfahrung bringen.

h2cdimage 

Ich kann diese Software jedenfalls absolut empfehlen wenn es um eine Datenrettung von zerkratzten CD / DVD Medien geht. Herunterladen lässt sich das Werkzeug hier (externer Verweis nach: heise.de)

united-domains Domain-Weltkarten-Aktion für alle Blogger (update)

März 18th, 2009 § 0 comments § permalink

United Domains verschenkt an alle Blogger eine Weltkarte mit den entsprechenden Domains im Wert von 29 Euro:

landkarte

Die Größe beträgt 120cmx60cm – wer sein Arbeitszimmer verschönern will der sollte beim Linkbait mitmachen. Weitersagen!

Update 31.3.2009, heute ist tatsächlich die Domainweltkarte hier eingetrudelt… ich werde nun einen passenden Platz für das Poster suchen und dann ein Bilder dazu hier einstellen.

Amoklauf vs. Massenmord; und die Politik

März 13th, 2009 § 1 comment § permalink

Mittlerweile haben sicherlich schon alle informierten Menschen es mitbekommen, dass in Amsterdam ein dringend Tatverdächtiger, im Fall der in 2007 sechs erschossenen Italien in Duisburg, festgenommen wurde. Wenn nicht, hier der Link.
Unterstellen darf ich zudem auch, dass eine Mehrzahl – auch jene die in der Regel nur Unterschichten-TV konsumieren und ein ebensolche Presse bedienen – mitbekommen haben werden, dass in Winnenden ein 17 jähriger Jugendlicher 15 Menschenleben zuzüglich sein eigenes ausgelöscht hat. Dazu benutzte Tim Kretschmer (Spiegel und andere seriösen Medien schreiben den Nachnamen nicht aus) die legal erworbene Waffe, eine Beretta im Kaliber 9mm, seines Vaters Jörg. Noch am Tag der wahrlich zu verachtenden Tat traten sogenannte Experten aus Politik und Wissenschaft an die Öffentlichkeit und präsentierten durchaus durchdachte aber auch – überwiegend – dumme Vorschläge wie solche Verbrechen in Zukunft verhindert werden können. Renate Künast, Sozialarbeiterin, Rechtsanwältin und Grüne offenbarte den wohl bester aller Vorschläge. Sie fordert (noch immer?!), dass Waffenbesitzer – konkret Sportschützen – ihre Waffen doch im Schützenhaus, welche oft an Ortsrändern liegen, aufbewahren sollten und nicht mehr zuhause. Prima Idee! Schützenhäuser als Waffendepots anzulegen finde ich wirklich genial, denn Rechtsbrechern – und somit Klienten von Frau Künast (die sicherlich, wenn Sie nicht mehr im Bundestag ihren Arsch breitsitzt, wieder als Sozialarbeiterin oder Rechtsanwältin arbeiten wird) – kommen solche dezentralen Waffenlager, wo man Montags-Donnerstags aus dem vollen schöpfen kann, sicherlich als Beschaffungsort für Waffen sehr recht.
Vereinzelt hörte man im Betroffenheitskanon auch wieder Stimmen, die nach Verboten und Gesetzesverschärfungen schrien. So schlimm die Tat auch sein mag, in Deutschland haben wir bereits eines der schärften Waffengesetze der Welt. Gesetzesverschärfungen sind somit unnötig. Die konsequente Anwendung der bestehenden Gesetze würde sicherlich genügen!
Abschließend muss noch angemerkt werden, dass die, die immer mehr Verbote fordern eine ekelhaftes Spiel spielen, denn als im August 2007 sechs Menschen in Duisburg hingerichtet wurden, hat keiner dieser windelweichen Durchblicker sich erhoben und das Verbot der Mafia, einen Einwanderungsstopp für Ausländer (der mutmaßliche Mörder ist ja Italiener), ein Verbot aller Waffen oder eine Gesetzesverschärfung gefordert! Werden jedoch Kinder ermordet, dann kommen diese Demagogen aus ihren verlausten Buden und offenbaren Lösungen die alle Probleme lösen. Pfuideibel!

debasedhumanity

Konjunkturpaket: ein Rohrkrepierer (als Allheilmittel verkauft)

Januar 13th, 2009 § 0 comments § permalink

Wie allgemein bekannt sein sollte, höre ich in den allermeisten Fällen im Auto entweder menschenverachtende Untergrundmusik oder den Deutschlandfunk. Heute war ich auf dem Weg zu Klienten, weil das halbjährlich stattzufindende Hilfeplangespräch stattfand. Um einigermaßen ausgeglichen bei den Kunden aufzuschlagen, höre ich, während ich wie immer benzinsparend unterwegs war, wie sooft den Deutschlandfunk (DLF). Leider kann man die Nachrichten, es waren die um 15.30 Uhr, nicht nachhören, denn in jenen hat der bayerische Häuptling mit den gewohnten Worthülsen beschrieben, wie viel Geld das Konjunkturpaket dem deutschen Bürger – also dem der keine staatlichen Transferleistungen empfängt – in die Taschen spülen wird. Im Jahr soll nun jeder aufrechte Deutsche zwischen 200 und 500 Euro mehr in der Tasche haben. Donnerwetter! Das wären monatlich zwischen 16,66 und 41,66 Euro. Wer ein Kind hat, bekommt 100 Euro und wer seinen mindestens neun Jahre alten Schrottkarren (meiner ist älter, verbraucht sehr wenig und im Grunde noch in einem top Zustand) verschrottet bekommt 2500 Euro. Alles klar! Die Vergaser eh Versager eh die Autoindustrie soll also am meisten von diesem Paket wieder abbekommen. Das 25-fache für einen Haufen Schrott und 100 Euro für ein Kindlein, das in Zeiten des Weltuntergangs geboren wird oder eben noch den Status Kind hat. Da fällen mir abschließend nur noch zwei Sachen ein: 1. ein Auto müsste man momentan sein (neu oder alt) und 2. nur wenige Kinder hatten das Glück nicht geboren worden zu sein. Dieses Konjunkturpaket wird all unsere lächerlichen Probleme lösen ich bin mir sicher!
Hier noch ein Kommentar zu diesem Thema.

Windows Live Writer ohne IE Proxyeinstellungen nutzen

Januar 10th, 2009 § 0 comments § permalink

Mein alter Waffenbruder Caschy schwört schon seit langem auf den Microsoft Live Writer (MLW). Der MLW ist ein Werkzeug mit dem sich Bloginhalte etwas komfortabler erstellen lassen als das über die blogeigene Schnittstelle oft der Fall ist. Fairerweise muss man jedoch feststellen, dass sich in der aktuellen WordPressversion Artikel auch ganz geschmeidig verfassen lassen. Ich war an  entbundenen Lösungen wie MLW oder auch BlogDesk schon immer interessiert. Vorteilhaft einsetzen lassen sich solche Werkzeuge vor allem dann, wenn mehrere Autoren in einem Blog Beiträge verfassen, man aber nicht möchte das diese – weil es sich vielleicht um keine ausgemachten geeks handelt – sich über das Webbackend einwählen. Konkret lag diese Problemstellung bei einer Vereinsnetzseite vor die ich als Netzmeister betreue und wo zudem noch andere Autoren aus der Vorstandschaft Schreiberechte zum verfassen von Beiträgen haben.
Problematisch stellte sich aus meiner Sicht bei den beiden oben genannten Werkzeugen immer folgendes dar.

– Entweder keine Proxyunterstützung (BlogDesk) oder
– Proxyunterstützung, aber nur die des Internetexplorer

Eine andere Lösung musste also her… hier wird sie präsentiert!

» Read the rest of this entry «

Der jugendliche Blog ist auferstanden!

Januar 7th, 2009 § 0 comments § permalink

Ahoi Freunde. Lange war hier auf diesem Piratensender nichts mehr Neues zu lesen. Das soll sich nun wieder ein wenig ändern. WordPress ist auf den neuesten Stand gebracht und ein Mindestmaß an Blogmotivation habe ich bei mir feststellen können. Die Kunden, welche in der Vergangenheit hier immer mal mitgelesen haben, werden es schon wissen, das ich mich nicht mehr in Norwegen aufhalte und somit der konkrete Bezug zu nordischen Themen momentan ein wenig aus meinem Blickfeld verschwunden ist. In den Jahren 2005 und 2006 war dies, als ich in Nordnorwegen studiert habe, naturgemäß anders. Wer noch Interesse an meinen Ausführungen von damals hat, der ist herzlich eingeladen sich die alten Beiträge zu Gemüte zu führen. Mittlerweile bin ich wieder in Deutschland angekommen, habe mein Studium noch vor der offiziellen Regelstudienzeit sehr erfolgreich beendet und maloche nun in einer Behörde. Soweit einleitend. Mein erneutes Engagement diesen Blog wieder mit Inhalten zu füllen wird sich nicht auf Berufliches einschießen, da manche Sachen aus diesem Bereich einfach zu heikel sein können. Ich werde aber sicherlich ab und an wieder politische Angelegenheiten aufgreifen und auch die neue Kategorie »Hart- und Weichware« mit Inhalt füllen. Mit was ich konkret einsteigen werde, kann ich noch nicht sagen… vielleicht ein Hardwarebeitrag oder eine Softwarevorstellung (die mit der ich diesen Text verfasst habe?!).

Post aus der Heimat

April 4th, 2008 § 1 comment § permalink

Danke!

» Read the rest of this entry «

Wie Gutmenschen ihr Gewissen beruhigen…

Februar 7th, 2008 § 0 comments § permalink

Die Berufsschreiber des Spiegel brachten heute (7.2.8) auf ihrer Webpräsenz einen Artikel mit folgender Überschrift unters Netzvolk: „Australien veröffentlicht schockierende Walfang-Bilder“. Nun ist es ja allgemein bekannt, dass sich der aasfressende Gutmensch – vorrangig Mitglied der kantenlosen gesellschaftlichen Mitte (SPD-CDU-CSU-FDP-GRÜNE-NPD-WAHLBOYKOTT!) seinen toten Fisch, sein Fleisch und andere Artikel des täglichen Bedarfs, beim ausbeutenden Großkonzern um die Ecke kauft.

» Read the rest of this entry «

StudiVZ – Neue AGB. Ende des StudiVZ Hypes?

Dezember 14th, 2007 § 0 comments § permalink

Spiegel Online berichtet heute, dass StudiVZ neue AGB’s eingeführt hat und das diese noch nicht öffentlich für alle Nutzer einsehbar sind. Die Stoiberjugend ist hier einen Schritt weiter und kann die neuen AGB’s bereits jetzt anbieten. Weiterhin werden hier technische Lösungen diskutiert, welche zur Befreiung der Netzseite beziehungsweise des StudiVZ-Profils von Werbung beitragen können.

» Read the rest of this entry «

Argumentationshilfe beim Kauf von Haglöfs Bekleidung

August 21st, 2007 § 1 comment § permalink

Durch eine Unaufmerksamkeit bei der deutschen Haglöfs Depandance ist es zu einem folgeschweren Fehler beim Erstellen der Endverbraucherpreisliste gekommen. Ein aufmerksamer Sportskamerad, der so wie ich in den letzten Tagen mit dem aktuellen Herbst / Winter 2007/08 Katalog von Haglöfs versorgt wurde, wies mich auf eine Ungereimtheit in der Preisliste hin. Möglicherweise wurde beim Erstellen der Endverbraucherpreisliste der Faktor zur Umrechnung von Händlereinkaufspreis zur unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers bei einem Artikel nicht richtig gesetzt. Diese Tatsache lies bei dem stoiberjugendlichen Kameraden sowie bei mir die Outdooralarmglocken anspringen und der Fehler wurde doppeltgecheckt durch das Angebot eines Ebay-Händlers, der eine Jacke zum Verkauf anbot, und hierbei die Option des Preisvorschlages zur Verfügung stellte. Schnell war ein Preisangebot – natürlich mit dem Händler-EK – erstellt und dieses wurde, verständlicherweise, vom Verkäufer auch prompt abgelehnt. Auf eine weitere Nachfrage durch die Stoiberjugendlichen W. und S. gab der Verkäufer zu, dass es sich bei dem abgegebenen Preisangebot durch uns um den Händler-EK handle.
Diese Erkenntnis nehmen wir zum Anlass um euch, in Form einer Preistabelle, eine Argumentationshilfe an die Hand zu geben, aus der sich die Händler-EK’s ableiten lassen.
Wer also vor hat sich qualitativ hochwertige Klamotten anzuschaffen und beim Händler einen Preisnachlass herausschlagen möchte, der sollte sich die Liste jetzt herunterladen …

» Read the rest of this entry «

Der 60. Geburtstag eines treuen Begleiters, herzlichen Glückwunsch!

Juli 7th, 2007 § 1 comment § permalink

Ob es einen kausalen Zusammenhang zwischen meiner nächtlichen Vision und einer Meldung auf den Seiten des BND gibt kann ich so pauschal nicht beantworten. Jedenfalls liegt aber zumindest der Verdacht einer Verbindung zwischen meiner Vision und dieser BND-Meldung nahe.

» Read the rest of this entry «